Charmey-La Valsainte

Vorschläge

Strecke

Zustand des Weges

Der Zustand der Wege kann sich jederzeit ändern. Bitte konsultieren Sie SchweizMobil, bevor Sie sich auf eine Wanderung begeben. Aktivieren Sie das Kästchen Wanderland, um die begehbaren und gesperrten Wege anzuzeigen.

Charmey-La Valsainte_pont sur le Javro
Charmey-La Valsainte_arche

die App DIe Käsewege

Die kostenlose App Die Käsewege bietet Ihnen die Möglichkeit, auf den Routen der Vias Le Gruyère AOP und Vias L'Etivaz AOP zu wandern und dabei alle Informationen in Ihrer Tasche zu haben! Die App enthält Informationen zu folgenden Themen:

  • die Etappen (Karten, Etappenbeschreibungen, Reisezeiten...)
  • Sehenswürdigkeiten (Museen, Denkmäler, Kuriositäten...)
  • verschiedene Möglichkeiten, sich zu verpflegen
  • Unterkünfte
vias application-2048x1151

die Wanderkarte des Parks

Diese von Kümmerly+Frey herausgegebene Topo-Karte aus wasserfestem Papier zeigt alle Wanderwege auf dem Gebiet des Parks. Hervorgehoben sind die Pfade der Käsewege und der Grand Tour des Vanils sowie die Schleife der Tour durch die Grafschaft Greyerz mit dem ebike.

Die Karte kostet 20.- (+ 2.- Versandkosten).


Carte KF-4032x2268

Points of Interest

Charmey
Charmey
Das Voralpendorf Charmey liegt in der Mitte des Jaunbachtales auf rund 900 Metern Höhe. Seine Einwohnerzahl (mehr als 1800 Einwohner) nimmt stetig zu: Der Ort ist für seine Lebensqualität beliebt. Man findet hier lebendige Traditionen, eine intakte Natur mit herrlichen Landschaften sowie zahlreiche sportliche und kulturelle Aktivitäten. Die Wirtschaft ist vor allem auf den Tourismus und die Landwirtschaft ausgerichtet. Auf den Alpbetrieben produzieren die Sennen im Sommer Gruyère AOP und Vacherin Fribourgeois AOP, der Käse wird anschliessend im neuen Reifungskeller La Tzintre gelagert. Das Dorf besitzt einige bemerkenswerte Gebäude, die noch vom goldenen Zeitalter der Alpwirtschaft zeugen (16. bis 18. Jahrhundert).
1637 Charmey
Chartreuse de La Valsainte
Chartreuse de La Valsainte
La Chartreuse de la Valsainte est fondée en 1294, suite à une donation de Girard Ier de Corbières. Jusqu’au 16e siècle, seule l’église est construite en dur. Les bâtiments conventuels et les cellules sont en bois. Des incendies tragiques et meurtriers ponctueront son histoire. La Chartreuse est fermée en 1778 et les moines déplacés à La Part-Dieu (Bulle). Autorisés par l’Etat de Fribourg à racheter La Valsainte en 1861, les Chartreux reconstruisent entièrement leur monastère. Bâtiments et cellules sont érigés en dur et l'église est restaurée. De 1863 à 1903, la Chartreuse subit des agrandissements successifs, le dernier pour accueillir les Chartreux chassés de France. Cette aile de cellules a été supprimée en 2008 afin de redonner une stabilité au couvent qui était entraîné dans la pente.
Route de la Valsainte 122
1654 Val-de-Charmey
Finden Sie eine große Auswahl an Sehenswürdigkeiten, Unterkünften und Restaurantlösungen in der kostenlosen App Die Käsewege.